1. Tai-Chi-Ausbildung: Heimstudium

 1. Schritt:

DVD-HEIMSTUDIUM 

1. Tai-Chi-Ausbildung: Heimstudium

 2. Schritt:

PRÄSENZ-SEMINARE 

   

Der TCDD EV - Ihr Dachverband für Tai-Chi-Qigong-Ausbildungen deutschlandweit

 Ausbildung mit ZPP-Zertifizierung  040-2102123 u. 040-8005438

Seriös, professionell, flexibel - Beginn überall, sofort, ohne Vorkenntnisse

 

Tai-Chi-Qigong-Verbände-Kooperation für Transparenz im Gesundheitswesen - DTB eV Der Tai-Chi-Dachverband Deutschland e. V. (TCDD) bietet ein Zuhause für alle Lehrenden des Tai ChiMit dem TCDD ev ist jeder auf der sicheren Seite: Seine Ausbildung garantiert einheitliche Qualität des DTB-Spitzen-Verbands und ist staatlich anerkannt als Bildungsurlaub. Abschluß "Kursleiter" (1590 €) oder gleich "Lehrer" (2590 € mit ZPP-Zertifizierung) - alles ohne "gestückelte / versteckte Kosten".  Die HD-Lehr-DVDs mit Lernkontrolle bieten Top- Niveau auch im Detail. Block-Module werden viermal pro Jahr deutschland-weit angeboten (Zahl frei wählbar. Der lebendige motivierende Austausch in der Community fördert Kontakte und Alltags-Transfer. Der TCDD ist unabhängig vom "Moral-Kodex" chinesischer Organisationen. Dies bietet ideologie-freien Fakten-Check und ein modernes Berufsbild mit vielfältigen Potenzialen für Weiter-Entwicklung.

. . .  Lehrer werden - Potenziale entfalten  . . .

Shindo Yoshin Ryu Jujutsu / Toby Threadgill

Zu den Lizenzverlängerungen des Dachbandes und seiner Mitgliedsvereine gehören auch japanische Jujutsu-Techniken. Konkret geht es um die Stilart "Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu Jujutsu". Der Vorsitzende des von Y. Takamura gegründeten Weltverbandes ist Tobin E. Threadgill (s. Toby Threadgill, Kaisho Takamura Shindo Yoshin Ryu Jujutsu). Die Überlegung dahinter ist ein "Blick über den Tellerrand": Vieles von dem, was in den chinesischen Künsten verloren gegangen ist, hat sich in dem japanischen Erbe erhalten. Toby Threadgill mit seinem reichhaltigen, von Y. Takamura überliefertem Wissen ist eine unschätzbare Quelle für Weiterbildung.

Hamburg-Seminar: Shindo Yoshin Ryu Jujutsu, Nairiki, Partner-Drills Internal PowerThreadgill Sensei leitete 2013 einen internationalen Lehrgang für das Tai Chi Zentrum Hamburg mit über 70 Teilnehmenden - darunter rund 35 Tai-Chi-Qigong-Fachkräfte des DTB-Dachverbands. Viele kannten sich und feierten das Wiedersehen; andere fanden neue Freunde. Vertreten waren auch hochrangige Threadgill-Schüler aus ganz Deutschland; darunter u. a. Christina Gutz (Berlin), Roland Schlaug (Nürnberg), Barabara Pellegrini ( Hamburg), Corina Groß ( Hamburg), Josef Schäfer (Stein) und Patrick Peschke (München). Neben zahllosen Wado-Ryu-Karateka nahmen auch Vertreter anderer Kampfkünste die günstige Gelegenheit wahr.

Ursprünglich stammt diese japanische Kampfkunst aus China, wo sie lange Zeit als Geheimnis gehütet wurde. Das Studium Ihrer Prinzipien ermöglicht eine tiefergehende Einsicht in die Grundlagen der chinesischen Übesysteme Qigong, Tai Chi Chuan (Taijiquan) und Tuishou (Pushhands). Die zentrale Erkenntnis: "Ju" bedeutet nicht "weich" sondern "flexibel".

Die Eleganz, Leichtigkeit und Nachgiebigkeit, die sich bei den Partnerübungen offenbart, läßt zwar an Magie und übersinnliche Energie denken, aber das Geheimnis liegt in Körperstruktur, Balance und Körper-Geist-Einheit. Entsprechendes regelmäßiges Training formt einen "Budo-Body", wie Takamura, der Begründer der Stilrichtung, es nannte.

Eines der grundlegendsten Prinzipien bei Partnerübungen wurde lange Zeit als Geheimnis nur im engsten Schüler-Kreis weitergegeben: Es ist die Verbundenheit aller Körperteile und hier besonders die Verbindung des "ziehenden Beines (Hikki-ashi)" und des "stoßenden Armes (oshi-te)". Technisch gesehen ist dies die Anwendung eines Keils anstatt eines Hebels.

Von diesem "Geheimtipp" profitieren insbesondere die Partner-Routinen des "Tuishou (Pushhands)". Wie Threadgill ausführte, gibt es dieses "pull with the feet - push with the arms" auch im Tai Chi. Viele chinesische Tai-Chi-Meister wie Yang Zhendu unterrichten hingegen das weitverbreitete Gegenteil "the back leg pushes ...".

Der Unterricht im Shindo Yoshin Ryu Jujutsu westlicher Prägung ist sehr modern und ganzheitlich. Er entspricht zudem der Methodik des DTB-Dachverbandes und umfaßt drei Säulen:

1. TSYR-Lehrgang für das Tai Chi Zentrum, geleitet von Tobin E. Threadgill

2. Die Toby-Threadgill-DVD "Nairiki-No-Gyo" übergeben an Dr. Stephan Langhoff, Tai Chi Zentrum

3. Das Buch "Shindo Yoshin Ryu, History and Technique" von Tobin Threadgill und Shingo Ohgami


 

Anhang

Shindō Yōshin-ryū (新道楊心流), was „Neue Weidenschule“ bedeutet, ist eine traditionelle Schule (ko-ryū) der japanischen Kampfkünste, die hauptsächlich die Kunst des Jūjutsu lehrt. Das erste Kanji des Namens wurde ursprünglich in „新=Neu“ übersetzt, aber im Mainline-Zweig wurde das Kanji für „Neu“ schließlich in das homophone „神=heilig“ geändert. Der Name der Schule kann auch als Shintō Yōshin-ryū transkribiert werden, aber die Koryu-Tradition sollte nicht mit der modernen Schule der Shintōyōshin-ryū verwechselt werden, die nichts damit zu tun hat.

Quelle: Shindo Yoshin Ryu Jujutsu und Shindo Yoshin Ryu Jujutsu von Toby Threadgill. Tags: Takamura ha Shindo Yoshin Ryu. Shigeta Obata, Yukiyoshi Takamura, Toby Threadgill, Tobin Threadgill, Martial Arts, jujutsu, Koryu